Die vier Phasen einer Krise

Eine Krise hat bis zu vier verschiedene Phasen. Ziel der Krisenplanung ist es, so schnell wie möglich von der Vorkrisenphase in die Nachkrisenphase überzugehen. Die ideale Antwort wäre, die folgenden Stufen 2 und 3 mit der richtigen Planung und den richtigen Antworten zu eliminieren.

Stufe 1: Prodromal (Vor der Krise)

Dies ist die Warnphase. Das Ereignis ist noch nicht eingetreten und Sie haben möglicherweise noch nicht einmal erkannt, dass es eintreten könnte. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Sie die Auswirkungen einer tatsächlichen Krise auf Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Betriebe und Ihr Geschäftsergebnis bewerten möchten.

Stufe 2: Akut (Krise)

Das ist die Krise selbst. Es gibt jetzt kein Zurück mehr. Sie verlieren etwas an Boden, es treten Ereignisse auf und Sie können Schaden erleiden. Das Ignorieren der Situation ist keine Option. Der Schlüssel ist, so viel wie möglich zu kontrollieren, was Sie können, damit Sie die Situation so schnell wie möglich auf die nächste Stufe bringen können. Das akute Stadium ist die kürzeste der vier Phasen.

Stufe 3: Chronisch (Aufräumen)

Dies wird manchmal als Reinigungsphase bezeichnet. Dies ist entweder eine Zeit, in der Sie aufatmen müssen, weil Sie die Dinge gut gehandhabt haben, oder sich durch Umwälzungen, finanzielle Belastungen, Umstrukturierungen des Managements, den Verlust von Kunden und im schlimmsten Fall den Bankrott oder den Verlust Ihres Geschäfts kämpfen. Dieser Zeitraum kann unbegrenzt dauern, wenn Sie nicht ordnungsgemäß geplant oder nicht ordnungsgemäß reagiert haben.

Stufe 4: Krisenbewältigung (Nach der Krise)

Dies ist der Wendepunkt, an dem Sie eine Herausforderung in eine Chance verwandeln können. Auch bei der Krisenplanung besteht das Ziel darin, von der ersten Phase - der Phase, in der eine Krise auftreten könnte - zu dieser Phase überzugehen, in der eine vollständige Krise nie aufgetreten ist oder die schnell und effizient behandelt wurde, weil Sie Ihre Due Diligence durchgeführt haben Planung.

 

Krisenintervention 101

Jede Krise fällt in vier verschiedene Bereiche:

  • Roter Bereich - Diese Ereignisse haben eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit und haben erhebliche Auswirkungen auf Ihr Unternehmen.
  • Gelber Bereich - Diese Ereignisse haben erhebliche Auswirkungen auf Ihr Unternehmen, aber eine geringere Eintrittswahrscheinlichkeit.
  • Blaue Reichweite - Diese Ereignisse haben weniger Auswirkungen auf Ihr Unternehmen, aber eine höhere Eintrittswahrscheinlichkeit.
  • Grüner Bereich - Diese Ereignisse haben nur geringe Auswirkungen und treten nicht sehr wahrscheinlich auf.

Die Krisen, die in den roten Bereich fallen, sind diejenigen, auf die Sie sich am meisten konzentrieren müssen, gefolgt von denen im gelben Bereich. Diejenigen in den Bereichen Blau und Grün verdienen nicht so viel Aufmerksamkeit, da sie Ihr Geschäft auf lange Sicht nicht beeinträchtigen, selbst wenn sie eintreten. Es kann verlockend sein, an den Blues und Greens zu arbeiten, da ihre Lösung weniger Zeit und Mühe kostet, aber es kann auf Kosten von Zeit und Ressourcen gehen, die Sie hätten verwenden können, um sich auf die Krisen zu konzentrieren, die ernsthafte Auswirkungen auf Ihre haben werden Geschäft und seine Operationen.

Wenn Sie nichts anderes tun, versuchen Sie, entweder die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass ein Red Range-Ereignis auftritt, oder die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen zu verringern.

Woher wissen Sie, welche Krisen zu welcher Farbgruppe gehören? Überlegen Sie sich zunächst jedes mögliche Szenario, mit dem Ihr Unternehmen konfrontiert sein kann. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht erforderlich, eine Rangfolge zu erstellen. Konzentrieren Sie sich darauf, eine möglichst vollständige Liste zu erstellen.

Hier sind nur einige Beispiele für den Einstieg:

  • Bombendrohung
  • Zivile Unruhen
  • Computerhacking
  • Verbraucherboykott
  • Erdbeben
  • Unterschlagung
  • Feuer
  • Flut
  • Klage
  • Verlust eines Senior Partners
  • Datenverlust
  • Pandemic
  • Stromausfall
  • Raub
  • Ladendiebstahl
  • Streik
  • Ungünstige Medienberichterstattung

Die Möglichkeiten sind natürlich nahezu unbegrenzt und viele werden für Ihr Unternehmen und seinen Standort einzigartig sein. Viele Krisen sind branchenspezifisch oder geschäftsspezifisch. Denken Sie also lange und gründlich über jede Möglichkeit nach, egal wie weit entfernt sie auch sein mag, einschließlich Krisen, die andere Unternehmen oder Wettbewerber erlebt haben. Um Zeit zu sparen, sollten Sie Dinge wie eine Zombie-Apokalypse oder eine Alien-Invasion nicht berücksichtigen.

Brainstorming aller Möglichkeiten. Fühlen Sie sich frei, andere in die Übung einzubeziehen. Sobald Sie Ihre Liste erstellt haben, müssen Sie jede Krise danach ordnen, wie wahrscheinlich sie ist und welche Auswirkungen sie auf Ihre Geschäftstätigkeit haben kann.

Als nächstes werden wir den Prozess Schritt für Schritt durchlaufen.